Rückblick SICm16

Software & Immobilien Conference feiert Premiere in Leipzig

7. Dezember 2016

 

 

Mobile Wohnungsübergabe und Datenübertragung ohne Papier, automatisierte Abwicklung von Handwerkerleistungen per App, neueste Smart-Home-Anwendungen sowie Smart-Infoscreen-Anwendungen: Die Digitalisierung eröffnet auch der Wohnungswirtschaft ganz neue Möglichkeiten.

Doch es wird immer schwieriger, den Überblick zu behalten. Die sehr langfristig agierende Wohnungswirtschaft und die extrem schnelllebige Digitalwirtschaft – wie kommen beide am besten zusammen? Die Antwort lieferte eine völlig neuartige Software- und Immobilienkonferenz, die im Oktober ihre umjubelte Premiere in Leipzig feierte. Mehr als 280 Teilnehmer und Gäste brachten den Veranstaltungsort, das „Haus Leipzig“, sogar fast an den Rand seiner Kapazitäten. „Ich bin überwältigt von diesem großen Erfolg“, so Rainer Seifert, Verbandsdirektor des vdw Sachsen und Initiator der Konferenz „SICm16“. „Die Resonanz zeigt, dass wir zur richtigen Zeit die richtigen Themen und Problemfelder aufgegriffen haben.“ Das Besondere an der Veranstaltung: Alle aktuellen Themen, Trends und Lösungen wurden in den Panels nicht nur theoretisch in einer Podiumsrunde besprochen, sondern waren für die Besucher auch praxisnah erlebbar. Zudem konnten sie sich live in das Geschehen einbringen und in direkten Dialog mit den Anbietern treten.

Für das richtige Show-Feeling sorgte Moderator Joachim Llambi, der vielen bisher vor allem aus der Jury der TV-Show „Let’s Dance“ bekannt ist. Was viele nicht wissen: Llambi war lange Zeit auch als Aktien- und Börsenmakler in Düsseldorf sowie Frankfurt tätig.

Ein wichtiges Thema, das viele IT-Mitarbeiter in den Wohnungsunternehmen derzeit beschäftigt, sind die richtigen Schnittstellen, die hausinterne ERP-Systeme mit mobilen Geräten zur Wohnungsabnahme und entsprechenden Datenübertragungen so verbinden, dass keine Reibungsverluste entstehen. Hier arbeitet die Digitalwirtschaft bereits seit längerem an Lösungen, deren Ansätze vorgestellt wurden. Auch die automatische und mobil gesteuerte Abwicklung von Handwerkerleistungen stand im Mittelpunkt: Stellt ein Mitarbeiter eines Wohnungsunternehmens einen Schaden in einer Wohnung fest, kann er heute sofort per App die passenden Handwerksfirmen und ihre Preise abfragen und auch gleich den Auftrag losschicken. Das spart Zeit und somit bares Geld. Großes Thema auch nach wie vor: Wie gelingt die interne ERP-Softwareumstellung reibungslos und welche Fallstricke gilt es zu umgehen? Die „SICm16“ gab auch darauf praxisnahe Antworten. Selbst für das gute, alte „Schwarze Brett“ im Treppenhaus gibt es inzwischen hochinteressante digitale Lösungen, sogenannte Smart-Infoscreens. Mitteilungen lassen sich hier in Sekunden aktualisieren, während sonst mehrere Hausmeister mit gedruckten Papieraushängen in die Bestände ausschwärmen müssten. Neueste Smart-Home- und Smart-Meter-Lösungen rundeten das Portfolio ab.

Die Premiere der „SICm16“, sie war ein voller Erfolg. „Fortsetzung folgt“, kündigte Rainer Seifert am Ende der Veranstaltung bereits an, „in zwei Jahren ist die nächste Konferenz geplant.“